Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität

Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Reinhorchen

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.

Das sind die Grundwerte des demokratischen Sozialismus und es sind unsere Grundwerte.

Stolz bekennen wir uns zu diesen Grundwerten, halten sie als moralische Verpflichtung an uns selbst hoch und sehen uns in ihrer Tradition.

Auch und gerade weil wir uns als Sozialdemokraten in dieser Tradition sehen, sollten wir uns daran erinnern, wofür diese Grundwerte stehen.

Freiheit.

Freiheit ist nicht nur persönliche Freiheit.

Es geht um die Freiheit aller.

Freiheit schließt auch die elementarsten Grundwerte unseres Grundgesetzes wie Meinungs-, Informations-, Religions- oder Pressefreiheit etc. ein.

Sie schließt die informationelle Selbstbestimmung ein, den Schutz der Privatsphäre und jeglicher persönlicher und kollektiver Freiheit.

Gerechtigkeit.

Gerechtigkeit bedeutet vor allem soziale Gerechtigkeit.

Nur wenn ein Nationalstaat soziale Gerechtigkeit gewährleisten kann, hat er einen Sinn.

Übereinstimmend sehen alle politischen Theorien, sämtliche Demokratietheorien den Zusammenschluss der individuellen Menschen zu einer Gesellschaft innerhalb eines nationalstaatlichen Systems in der materiellen und sozialen Absicherung und im Schutz des Lebens jedes Einzelnen begründet.

Gerechtigkeit heißt auch nachvollziehbare Gerechtigkeit.

Sie kann keine Auslegungssache sein, sondern muss von allen gleichermaßen als gerecht empfunden werden.

Kurz gesagt: Niemand darf aufgrund von nationalstaatlichen Gesetzen oder Regierungshandeln aus dem sozialen Leben oder der Lebenswirklichkeit gerissen werden.

Solidarität.

Solidarität hat auch etwas mit Respekt zu tun.

Sie kann nur auf gleicher Augenhöhe existieren.

Solidarität einfordern und solidarisch handeln gehören zusammen.

Solidarität kann nur entstehen, wenn Vertrauen, Offenheit und Kritikfähigkeit gleichermaßen vorhanden sind.

Wir verteidigen diese Grundwerte und müssen gerade deshalb an der Erneuerung unserer Partei mit Esprit und Durchhaltevermögen partizipieren.

Wir müssen uns lossagen von den Einschränkungen der Freiheitsrechte, die auch mit den Zustimmungen unserer Abgeordneten in der großen Koalition beschlossen wurden und sie bekämpfen.

Wir müssen erkennen, dass soziale Gerechtigkeit erst dann wieder möglich ist, wenn wir die Sozialreformen der letzten Jahre, die wir maßgeblich zu verantworten haben hinterfragen, selbstkritisch eingestehen, dass sie großflächig fehlerhaft sind und dies auch glaubhaft all denjenigen kommunizieren können, die schon lange aus dem sozialen Leben und der Lebenswirklichkeit gerissen wurden.

Wir müssen Solidarität stärker denn je einfordern von denen, denen wir in den letzten Jahren auch in schweren Zeiten solidarisch zur Seite standen.

Unsere Partei braucht die Basis und unser zukünftiger Parteivorstand hat jetzt die Aufgabe sich solidarisch mit uns auseinander zu setzen, offen und kritisch gemeinsam mit uns zu diskutieren, gemeinsam mit uns Positionen zu erarbeiten, gemeinsam mit uns neues Vertrauen aufzubauen innerhalb unserer Partei und nach außen.

Wer sich stolz zu diesen Grundwerten bekennt, sie als moralische Verpflichtung an sich selbst hochhält und sich in ihrer Tradition sieht, braucht keine Richtungsdebatte zu führen, sondern kennt die Richtung.

Denn Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Grundwerte der SPD und es sind die Grundwerte des demokratischen Sozialismus.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 28. August 2011 um 13:41 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5721
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 13860309

Verwandte Beiträge