Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Verdrehte Welt - Erdogans Vorwürfe an demokratische Länder

Verdrehte Welt - Erdogans Vorwürfe an demokratische Länder

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Herr Erdogan, ist sehr traurig!

Angesichts der exzessiven Vorwürfe des türkischen Staatspräsidenten gegen die EU und USA fragt man sich, ob dieser „Führer“ überhaupt noch weiß, was er sagt?

Uns Deutschen wirft er Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vor, weil wir Kurden hier nicht verfolgen und ihnen sogar Asyl anbieten. Warum wohl? Vorschlag an die Türkei, einen Realitätscheck vorzunehmen. Die Kurden sind in der Türkei eine verfolgte Minderheit, werden bombardiert, bis hinein nach Syrien bekämpft und aus dem Parlament gejagt. Wir unterstützen keine Terroristen, sondern die Opfer eines faschistisch anmutenden Regimes. Ein Rechtsstaat ist in der Lage zwischen der wehrlosen Bevölkerung und einer Terrororganisation zu unterscheiden. Der Türkei scheint das bis heute nicht gelungen zu sein.

Erdogan kritisiert, dass die europäischen Regierungschefs sich nicht deutlich genug hinter ihn gestellt hätten, als ein Militärputsch in der Türkei versucht wurde. Dasselbe wirft er Obama vor. Die EU und ihre Geheimdienste, sind sich im Moment noch gar nicht sicher, ob dieser Putsch nicht von der Regierung Erdogan und dem MIT selbst provoziert wurde, um hinterher die Türkei noch rigoroser von Oppositionellen zu säubern, was Erdogan bereits seit über einem Jahr intensiv betreibt.

Im Westen waren auch viele sehr traurig

Was glaubt der türkische Präsident eigentlich, was im Westen los war, als der Putsch bekannt wurde? Die AKP und ihr Chef hatten das Land bereits schon so stark repressiert, dass es im Westen viele Menschen gab, die froh über eine Entmachtung Erdogans gewesen wären. In der Putsch-Nacht ging so etwas wie Aufatmen durch die sozialen Netzwerke in Europa. Am nächsten Morgen dann tiefe Enttäuschung vieler Leute, dass der Militärputsch gescheitert ist! Viele Menschen waren sehr traurig und keiner hat die forcierten Menschenrechtsverletzungen, die seitdem in der Türkei fast ungehemmt von der Justiz stattfinden und auf Kosten der AKP gehen, übersehen. Alle wissen, dass Erdogan schon seit Langem ein exzessiver Feind der Demokratie ist und ein Verfechter der politischen Islams dazu.

Erdogan, der außerdem sehr traurig gewesen sei, als die USA der Auslieferung Gülens an die Türkei nicht ohne weiteres zugestimmt hat, ist wohl der Meinung, dass die USA Gülen decken wollen. Es gibt aber eine viel einfachere Erklärung für das Zögern Obamas. Gülen hätte in der Türkei, die derzeit gar keine funktionierende Justiz mehr hat, die unabhängig vom Präsidenten agieren kann, keinerlei Chancen auf einen fairen rechtsstaatlichen Prozess. In solche Länder liefert ein demokratisches Land nicht aus! In der Türkei wird so getan, als sei das ein Affront. Dabei hat dieser Hexenkessel, der nicht mehr annähernd an einen Rechtsstaat erinnert, seine Ansprüche an demokratische Länder verwirkt.

In diesem Zusammenhang ist auch zu sehen, dass Erdogan in Deutschland nicht auftreten darf, nicht einmal auf einer Videoprojektion. Despoten lassen wir hier nicht auftreten. Das hat sogar unsere Kanzlerin, die sich viel zu lange vor dem türkischen Demokratieverächter geduckt hat, begriffen. Entschieden aber hat dies ein unabhängiges deutsches Gericht! Für türkische Verhältnisse offensichtlich weder vorstellbar noch einfühlbar.

Die Türkei ist derzeit eine riesige Enttäuschung für Europa und Deutschland. Wir hatten den Türken mehr Verstand, Toleranz und Liebe zur Demokratie zugetraut. Dieses Vertrauen ist zerstört worden und zwar schon lange vor dem Militärputsch!

Wenn sich Erdogan nun an Putin wendet, wird er dort keinen Freund finden, sondern allenfalls einen nüchternen Staatsmann, der russische Interessen mit türkischen Interessen abgleicht und überlegt, wie weit er der Türkei trauen kann. Am Rande bemerkt hat Russland noch nicht einmal das Lebensmittelembargo gegen die Türkei aufgehoben. Russland ist derzeit das einzige Land, das mit Sanktionen gegen die Türkei vorgeht.

So tolerant ist der Westen, von dem keinerlei Sanktionen kommen. Bis jetzt nicht!

Man fühlt sich bei Erdogan an einen Psychopathen erinnert, der tief enttäuscht ist, dass sich sein Opfer wehrt. Diese Enttäuschung können wir ihm und seinen Jubeltürken nicht ersparen. Denn die türkische Gehirnwäsche funktioniert wirklich nur bei Türken.

Der Rest der Welt schaut entsetzt und ernüchtert auf dieses Land!

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 10. August 2016 um 00:50 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5749
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14228520

Verwandte Beiträge