Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Der Versuch einer Erläuterung

Der Versuch einer Erläuterung

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Sicherlich werden wir alle jene nicht verstehen die allwöchentlich in Dresden für sich in Anspruch nehmen, sie seien das Volk.

Dabei geht es mir weniger um das was eigentlich das Volk meint, sondern mehr wozu das Volk fähig ist wenn es sich verführen lässt.

Teile des Volkes lässt sich also freiwillig verführen, könnte man hier von einer Bereitschaft sprechen die in fast allen Schichten der Gesellschaft bereits Fuß gefasst hat und sich steigern könnte in einen Hass auf alles und alle anderen?

Hat sich der Hass erst einmal in diesen Gruppen installiert, ist jede Möglichkeit zum Dialog ausgeschlossen.

Sollte man sich da nicht einmal mehr mit den sich freiwillig ausgeschlossenen beschäftigen.

Wo und in welcher Schicht der Gesellschaft rekrutieren Pegida und Co ihre Anhänger?

Später lässt sich durchaus die Frage stellen, was sind das für Zeitgenossen bei denen der Hass zur gemeinsamen Ideologie wird?

Bleiben wir zunächst einmal bei all den Menschen, die sich den Rechten in dieser Republik zuwenden, einige aus Neugier sicherlich-, einige allerdings aus einem Antrieb und etliche leider aus Überzeugung.

Widmen wir uns denen zu, die meinen „man müsste den Staat in die Schranken weisen“, sind es nicht genau jene denen es eigentlich noch gut geht, die aber bewusste Ängste verspüren.

Mit ihrer mitunter berechtigten Angst machen wiederum die Rechten ihre Politik.

Angst in der Gesellschaft schüren ist das eigentliche politische Fundament der Rechtsausleger.

Die entschiedene Frage ist: „wie entsteht diese Angst in der Gesellschaft?“

Um die Frage einzuengen, beziehen wir uns einmal auf die Teilnehmer an den Montagsdemos.

Man hat es hier nicht mit überwiegend jüngeren Menschen zu tun, sondern mit einem gesellschaftlichen Querschnitt.

Das wiederum besagt, die proklamierte Angst kennt keine gesellschaftlichen Schichten, was wiederum eine These der Nazis war.

Dessen Antwort hieß, Volksgemeinschaft und in der Tat funktionierte diese nur bis kurz vor dem Endsieg mit dem Spiel der Angst vor den Siegern.

Stellen wir uns jetzt die Frage, weshalb funktionierte dieses System aus der Mischung aus Angst und Hass, was die braunen Machthaber Volksgemeinschaft nannten?

Zunächst weil man seine Gegner hasste und die Demokratie ausschaltete und weil man für seine persönliche Lage andere verantwortlich machte und weil das System manchen Hohlkopf die Basis gab Macht auszuüben.

Mit dem Gefühl der Macht über das Gesetz zu stehen, erzeugte eine Steigerung des Hasses, der vor rein gar nichts zurück schreckte.

Die brennende Frage ist, wie kann man sich davor wehren? Wenn soziale Unruhen auf die Straße getragen werden, ist die Demokratie eigentlich in der Handlungspflicht.

Den Menschen die Angst nehmen, anstatt die Angst zu schüren das funktioniert aber nur mit Einsicht.

Einsicht ist das Gegenteil vom politischen Abschotten, Einsicht ist der erste Schritt zur Umverteilung und die Umverteilung war immer der eigentliche Kern einer linken Familie.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 29. Oktober 2015 um 03:59 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5749
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14228511

Verwandte Beiträge