Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Teil 185 "Selbstbewusster werden ist immer besser als selbstherrlich wirken"

Teil 185 "Selbstbewusster werden ist immer besser als selbstherrlich wirken"

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Selbstbewusst sollte man niemals verwechseln mit der Selbstherrlichkeit, denn ein Selbstbewusstsein entwickelt sich durch die eigene Leistung.

Selbstherrlich sind Jene, die die Leistung von anderen in eine Ecke schieben, jene Zeitgenossen die sich mit gewissen Situationen im Leben des Anderen nicht beschäftigen möchten.

Zum Selbstbewusstsein gehört auch sich eine eigene Meinung zu bilden, gehört auch dem Anderen zu sagen, damals liefst du noch mit der Trommel um den Weihnachtsbaum.

Der selbstbewusste Mensch wird nicht auf jeden Mist reagieren, es stellt sich die Frage, ob er sich korrigieren muss und sollte?

Ich weigerte mich darauf einzugehen, weshalb und warum ich damals dieses duale Praktikum überhaupt machte- eben weil ich es für sinnvoll hielt.

Die Erfahrung, dass das nichts mehr wert sei, die musste ich erst wieder machen.

Was ist also sinnvoll?

Ist es empfehlenswert sich so justieren zu lassen, dass man wie ein Topf auf den Deckel passt?

Ist es sinnvoll seine Meinung anzupassen oder sollte man selbstbewusst dagegen halten?

Wie macht man das, wenn das Leben das Spiel zwischen Amboss und Hammer wird?

Ein Leben zwischen Hammer und Amboss endet meistens im Chaos.

Derjenige der heute nämlich auf den Anderen hämmert, liegt irgendwann auf dem Amboss.

Nur ist das manchem gar nicht klar, genau das wird gerne überdeckt mit einer zur Schau gestellten Selbstherrlichkeit.

Dazu das Gegenstück und das beginnt mit der eigenen Analyse und der entscheidenden Frage: Was kann man sich selbst vorwerfen?

Dabei muss man einiges an Revue passieren lassen, muss gnadenlos alles aufarbeiten und die eigene Situation interpretieren.

Wer sich selbst nichts vorwerfen kann, wird sich dabei gestärkt fühlen.

Ich fühlte mich also innerlich gestärkt und befand mich auf einem vakanten Arbeitsplatz.

Gelernt hatte ich zunächst dabei, einiges zwischen den Zeilen lesen zu müssen, gelernt hatte ich auch dabei mich besser zu verkaufen.

Dazu gelernt hatte ich, dass der Marko technische Bereich in der Planungsphase sich von 72 auf weniger als 40 Monate verringerte, der technische Fortschritt hatte an Fahrt aufgenommen.

Genau auf diesen Fortschritt schwammen Schaumschläger, die selbst nicht in der Lage waren ein Segelflugzeug zu lenken und von anderen verlangten innerhalb kürzester Zeit einen Düsen Jet zu steuern.

Denen ein Kontra geben, sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein für einen Menschen, dem das Wort „Zivilcourage“ etwas sagt.

Es taten aber etliche nicht, im Gegenteil es biederten sich sogar einige an.

Das kann man vergleichen mit dem Goldfisch der in einem Glas voll Spiritus schwimmt, fängt der Spiritus Feuer springt der Goldfisch ins Trockene und meint, davon gekommen zu sein.

Die sog. „ Davon- Gekommenen“ biedern sich förmlich an, denen fehlt nicht nur das Selbstbewusstsein sondern auch eine regelrechte Substanz an Wissen und Bildung.

Ich wollte nicht zu den in sich selbstverliebten „Davon- Gekommenen“ mich zählen, den für mich galten Bildung und Wissen für den Mehrwert auf dem Arbeitsmarkt.

Der wiederum aber leider diesen Mehrwert meistens außer Acht lässt, noch war ich nicht soweit- stellte mir allerdings stets die Frage, wie komme ich aus dieser Situation heraus und was folgt dann?

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 04. Januar 2018 um 16:14 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5768
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14564375

Verwandte Beiträge