Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Wer keine Kinder hat, soll keine Rente erhalten, aber einzahlen

Wer keine Kinder hat, soll keine Rente erhalten, aber einzahlen

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Gebärprämie statt Rente?

Newsletter 02/2014 vom 22.1.2014

Die Bertelsmann-Stiftung hat wieder zugeschlagen: Sie fordert eine von der Kinderzahl abhängige Rentenhöhe.

Ordentliche Renten nur noch für Eltern mit drei und mehr Kindern.

Kinderlose hingegen sollten nur noch Hungerrenten erhalten.

Mit dem Konzept der „Kinderrente“ will die Bertelsmann-Stiftung gleichzeitig die künftigen demographischen Probleme lösen und die Rentenkasse retten.

Unterfüttert wird die jüngste Rentenstudie mit einer erschreckenden Zahl: ein heute Jugendlicher zahle im Laufe seines Lebens durchschnittlich 77.000 Euro mehr an Beiträgen als er später selber an Rente rausbekomme.

Seriöse Quellen stützen das nicht.

Vom Sachverständigenrat der Bundesregierung bis zur Stiftung Warentest, vom früheren „Rentenpapst“ Bert Rürup bis zu seinem Nachfolger Axel Börsch-Supan bestätigen alle den scheidenden Chef der Deutschen Rentenversicherung Herbert Rische, der versichert: „Auch in Zukunft bleibt die Rendite in der gesetzlichen Rente positiv. Auch für die Jungen wird die Rente kein Minusgeschäft.“

Auch Rische weiß: Vieles läuft falsch in der Rente, auch bei den jüngsten Rentenplänen der GroKo.

Doch eine Kinderrente à la Bertelsmann wäre das Ende eines bewährten Rentenkonzepts: Eine ausreichende Versorgung im Alter auf Basis eines langjährigen Arbeitslebens, gekoppelt am erzielten Einkommen.

Die Kinderrente hingegen ist eine Art Gebärprämie mit kruden Folgen.

Entscheidend für ein funktionierendes Rentensystem ist nicht die absolute Zahl der hier geborenen Kinder, sondern eine möglichst hohe Zahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter mit fairen Löhnen.

Vorschlag: Ausnahmslos alle Erwerbstätigen rein in die Rentenkasse!

Dann gäbe es 13 Millionen Beitragszahler mehr und die demografische Entwicklung verlöre viel von ihrem Schrecken.

Außerdem kann heute niemand seriös vorhersagen, ob nicht eine erhebliche Zuwanderung von jungen Arbeitskräften Rente und Arbeitsmarkt einer Frischzellenkur unterzieht.

Bereits seit drei Jahren wächst die Wohnbevölkerung kontinuierlich an.

Angst muss diese Zuwanderung nur dem machen, der sie nicht aktiv gestaltet und seine Chancen nicht nutzt.

Fazit: In Sachen Rente ist der Reformbedarf unverkennbar.

Nur mit einer Ausweitung der versicherungspflichtigen Jobs und einer Korrektur des sinkenden Rentenniveaus ist wachsende Altersarmut zu stoppen.

Die Reduzierung der Rentenkasse auf ein Belohnungssystem fürs Kinderkriegen ist jedoch ein Irrweg.

Ein Rückfall in völkisches Denken.

Dieser Newsletter ist urheberrechtlich geschützt.

Eine Veröffentlichung des Textes ist jedoch unter Quellenangabe Holger Balodis oder www.vorsorgeluege.de erlaubt.

Gerne stehen wir für vertiefende Interviews und als Referenten zur Verfügung.

Mehr Informationen und eine Übersicht über alle bisher erschienen Newsletter finden Sie auf www.vorsorgeluege.de

Holger Balodis
Dagmar Hühne
www.vorsorgeluege.de
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
0221-461527 und 466590

Wir können noch soviel Kinder wollen und auch in die Welt setzen, wenn sie später keine anständig bezahlten Arbeitsplätze haben, Beamte werden, auswandern oder aus sonstigen Gründen nicht in ein, welches auch immer, Rentensystem einzahlen, werden aus Kindern auch wieder mehr Alte, die versorgt werden müssen.

Der einzige Weg zu einer gesicherten Alterversorgung besteht aus folgenden Elementen: - lange Lebensarbeitszeit - gute Entlohnung (gute Ausbildung) - geringe Arbeitslosigkeit- alle Einkommen zahlen in ein System, damit alle gleich von rentenpolitischen Entscheidungen betroffen sind.

Ob es viele oder wenige Kinder gibt, ob die Generationen schrumpfen oder wachsen, ist zweitrangig: wieviele für gutes Geld arbeiten, darauf kommt es an.

.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 03. Februar 2014 um 13:58 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 340
Beiträge : 5856
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 17091668

Verwandte Beiträge