Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Die Elite der Nation

Die Elite der Nation

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Die Eliten der Nation, sie wollen die Elite Europas sein.

Nur welche Personen sind es, die sich zu dieser Elite zählen?

Es sind überwiegend die Manager und Macher, es sind größtenteils Arbeitgeber die immer forscher und frecher werden.

Sie entstammen der Generation der Enkel, es waren ihre Großeltern die jene Weichen stellten in der jungen Bundesrepublik, dessen Geist eigentlich mit ihrer Geburt rechts schlug.

Denn die Generation dieser Eliten machten bis kurz vor Feierabend mittels des braunen Bandes der Sympathie Geschäfte in und mit einem unmenschlichen System.

Sie schämten sich nicht, Hugo Boss kleidete die SA ein, Wolfsburg zählte zu den Hermann Göring Werken und Quant war eng verflochten im brauen Netzwerk, das waren nicht nur Topf und Sohn sondern im fränkischen Hersbruck montierten KZ Häftlinge Teile für BWM.

Diese Generation war eng verflochten mit der Fabrik der Täter, Mitleid, Reue und Menschenliebe waren da Fremdworte, denn das Geld stinkt nicht.

Nach dem 8. Mai 1945 wurden die Eltern dieser Elite von Heute mitunter im Geiste von Gestern erzogen, der Geist des Stacheldrahtes ist eine urdeutsche Erfindung.

Die Eltern dieser Elite fühlten sich wie Mitglieder in einer Loge, der Unantastbarkeit, es gab nur eine Ausnahme und das war Fritz Thyssen, für alle anderen gilt der Satz von Bert Engelmann „ ein Reich verschwand- die Reichen blieben.“

Und wie sie blieben, alles was sich sozial tat wurde von den Arbeitnehmern erkämpft, der bundesdeutsche Sozialstaat wurde von den Arbeitnehmern erkämpft, denn hätten die Väter der Elite von Heute, nicht diese Angst vor dem Sozialismus gehabt, hätten sie ihre Mitarbeiter aus dem Blechnapf fressen lassen.

Das ist nicht übertrieben, zu Willy Brandts Zeiten tingelte einer von dieser Elite durch die TV Sendungen von ard und zdf in schwarz/weiß und verkündete dieses lautstark, der Mann hieß Alfons Müller- Wipperfürth.

In diesen Zeiten nahm die Elite von Heute, das als Kinder in sich auf, diese Kinder begegneten uns nur teilweise in Epochen, sie kamen kurz und gingen ebenso schnell wieder.

Den Beweis kennt eigentlich jeder von uns, der Generation 60 plus, wir sollten uns einmal unser Konfirmationsgruppenbild ansehen, da kamen sie extra zu diesem Tage aus ihrem Internat und mischten sich unter das gemeine Volk.

Die Frage erlaubt sich zu stellen, womit unterrichtete man die Eliten von Heute und wer unterrichtete sie?

Die Antwort ist einfach, denn man isolierte sie bereits in ihrer Jugend, gesellschaftlich gesehen beraubten ihre Eltern den Kindern einen Teil ihrer Jugend.

Man trimmte sie zur Elite, das heißt immer noch nicht, dass sie gelernt haben miteinander auszukommen und sich in einer Gemeinschaft einzubringen, denn auch hier galt das Prinzip der Loge.

Da kommt also das Recht dazu zugehören vor der Gerechtigkeit die man anderen gegenüber walten lassen sollte, die Elite von Heute ist ein geschlossener Selbsthilfeverein zur Bestätigung ihrer eigenen Kultur, die eigentlich gesellschaftlich eine Subkultur ist.

Es ist eine Subkultur, die unsere Eliten umgibt, denn einerseits zeigen sie Macht und Glimmer, eine Willkommenskultur aller privaten Fernsehanstalten aber andererseits zeigen sie kein Verantwortungsgefühl.

Macht ohne Verantwortung ist ein Leben als Pokerspiel, etliche von dieser Elite in unserem Land führen ein solches Leben.

Denn sie haben das Leben und die Welt der Arbeit nicht von der Pike aufwärts gelernt, ihnen fehlt der moralische Bezug zu den Umtreiben ihrer Macht, sie lernten weder mit Menschen umzugehen noch mit dem Geld rechnen.

Was sie beherrschen ist das Geld ausgeben und das allein trägt nicht zum sozialen Transfer bei.

Sie behandeln abhängige Menschen wie Faktoren innerhalb der Ökonomie, denn Menschenführung und Motivation kennt man im Pokerspiel nicht.

Pokern kennt nicht das Gemeinwohl, es nur um Chips und dabei gibt es viele Verlierer, der erste Verlierer ist das Gemeinwohl der Nation.

Die Elite von heute betrachtet den Büroalltag als Pokerrunde, dabei kommen immaterielle Güter nicht drin vor, Kosten werden zu Spesen, Politik wird als Parteienspende abgetan.

Wer ist der Großspender von CDU und CSU und wie verhalten sich diese Parteien zu den Pokerspielern, es ist der Nichtangriffspakt entstanden, den wiederum mittlerweile einige kritische Sozialwissenschaftler bereits als die gesellschaftlichen Halstein Doktrinen bezeichnen.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 25. Juni 2013 um 04:49 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5721
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 13868751

Verwandte Beiträge