Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Verbraucherschutz Ampelkennzeichnung bei Lebensmitteln

Ampelkennzeichnung bei Lebensmitteln

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Was ist die „Ampelkennzeichnung“ die Ampelkennzeichnung von Lebensmitteln diskutiert.

Ampelkennzeichnung – das bedeutet, dass Lebensmittel nach ihrem Fett-, Zucker- und Salzgehalt mit einem roten, gelben oder grünen Punkt gekennzeichnet werden, der auf der Packung angebracht wird.

Grün steht dabei für einen niedrigen (positiven) Gehalt, rot für einen hohen (negativen).

Diese Kennzeichnung bedeutet, dass sich das Einkaufen von Produkten hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Aspekte erheblich vereinfacht.

Die Lebensmittel-Ampel wurde von der britischen Lebensmittelbehörde Food Standard Agency (FSA) im Jahre 2006 nach einer Verbraucherbefragung als einfache und verständliche Nährwertkennzeichnung vorgeschlagen.

Sie wird dort bereits von etlichen Firmen eingesetzt.

Zusammengesetzte Produkte können Verbraucher auf diese Weise leichter nach ihrem jeweiligen Nährwertgehalt bei den einzelnen Inhaltsstoffen einordnen.

Insbesondere der Vergleich innerhalb einer Produktkategorie fällt leichter.

Diese multiple Ampel soll gut sichtbar auf der Vorderseite der Verpackung angebracht werden. Die Werte richten sich nach Angaben der FSA und beziehen sich jeweils auf 100 Gramm beziehungsweise 100 Milliliter des Produktes.

Auf den meisten Produkten wird allerdings nur der Natriumanteil angegeben.

Der Salzanteil kann jedoch errechnet werden, indem der Natriumwert mit 2,5 multipliziert wird (laut Angabe der FSA).

Bei einem Natriumgehalt unter 0,03 g bei 100 g/100 ml wurde in der Nährwert-Ampel der Salzgehalt mit 0 g angegeben.

Entsprechend wurde bei einem Gehalt an Fett beziehungsweise gesättigten Fettsäuren unter 0,1 g bei 100 g/100 ml in der Nährwert-Ampel ein Anteil mit 0 g angegeben.

Für die Produktgruppe Milcherzeugnis-/Joghurtgetränke wurden bei der Einstufung der Nährwertgehalte die Kriterien für Lebensmittel zugrunde gelegt.

Trotz dieser doch immer noch vorhandenen Rechnerei hat die Ampelkennzeichnung erheblichen Nutzen für den Verbraucher und sollte schnell eingeführt werden, zumal neben dem direkten Nutzen auch der Effekt steht , dass „ungesunde Nahrungsmittel“ vom Markt verschwinden kön nten, wenn das Kaufverhalten entsprechend reagiert.

Diese Ampelkennzeichnung kann zum Vorbild für weitere Bereiche werden:

So ist es sicher sinnvoll, in Bezug auf die Umweltverträglichkeit von Produkten ebenfalls auf eine derartige Ampel zurückzugreifen, um hier auch mit Hilfe der Ampel den Wettbewerb Richtung Umweltverträglichkeit anzuheizen.

 

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 526
Beiträge : 5831
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 16435576