Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Rentenpolitik Herr Barthle von der CDU und Herr Deppendorf von der ARD

Herr Barthle von der CDU und Herr Deppendorf von der ARD

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Norbert Barthle, MdB und Mitglied des Haushaltsausschusses des Bundestages

Chefhaushälter der Unionsfraktion Barthle: "Zuschüsse des Bundes nach unten anpassen."

So u.a. im Presseportal zu lesen

Der Bundeszuschuss zur gesetzlichen Rentenversicherung soll auch gekürzt werden . .

Aha- einen Zuschuss kürzen, der gar kein Zuschuss ist!

Das würde bedeuten, dass die gesetzlich Rentenversicherten weiterhin a l l e i n zusätzlich aus ihren Löhnen, woraus ja die Rentenbeiträge gezahlt werden, einen Großteil gesamtgesellschaftlicher Aufgaben, bezahlen müssen.

Der Bundeszuschuss ist eine Vortäuschung falscher Tatsachen, es gibt keinen Zuschuss.

Das ist unendlich vielfältig nachweisbar.

Seit 1957, sind der gRV gesamtgesellschaftliche Aufgaben aufgezwungen worden, die aus Bundesmitteln erstattet werden müssen, was aber in keinem einzigen Jahr vollständig erfolgt ist.

Es sind mangelhafte Ersatzleistungen des Bundes, mit der Folge, dass den gesetzlich Rentenversicherten bis heute rund 700 Milliarden Euro fehlen, Eigentum der Versicherten.

Da aber das BVG die Rentenbeiträge aus den Löhnen zu öffentlichen Mitteln erklärt hat, bedient sich die Politik munter drauf los, für allgemein staatliche Aufgaben.

Um den nicht an die gRV zurückgezahlten Anteil haben sich entsprechend Beamte, Politiker und anders berufsständisch Versicherte NICHT mit an diesen gesamtgesellschaftlichen Aufgaben beteiligt.

Die Verwalter, die die Rentenbeiträge zu treuen Händen zum Wohle der Versicherten zu verwalten hätten, lassen zu, dass das Selbstverwaltungsorgan, eine Einrichtung öffentlichen Rechts zerstört wird, die Vertreterversammlung, DGB, Sozialverbände tun so als wüssten sie nichts und nicken den Irrsinn einfach ab.

Und sie lassen auch zu, dass die DRV überall für die eigene Konkurrenz- Riester & Co. Werbung macht- mit Rentenbeiträgen, aus denen sich externe PR-Firmen auch noch fettsaugen! und fallen somit den Arbeitnehmern in den Rücken.

( Der DGB und die Altersvorsorge )

Die Teufeltabelle weist das akribisch nach,

Das Schwarzbuch Rente, das Buch von Klaus J. Klumpers- "Die Enteignung der Altersrentner", die rentenreform-alternative.de mit Grafik

die BRR

und und und, zeigen die Fakten auf.

Das Positionspapier „Soziale Sicherung in Deutschland” und der Vortrag: "Von der Zwei-Klassengesellschaft zum Zweiklassenrecht", der Aktion Demokratische Gemeinschaft ist beispielhaft und ein Ergebnis langjähriger akribisches Zusammentragen von Fakten.

http://www.facebook.com/RentneraufdieStrasse

Und Herr Deppendorf von der ARD ist der Meinung, dass die Renten aus dem Bundeshaushalt bezahlt werden.

So in seinem Kommentar am 1. Februar im Mittagsmagazin

Es ist schon erstaunlich, dass Herr Deppendorf offensichtlich der Meinung ist, weil die Politiker sich bei den Renten nicht mehr einig werden weil der Bund sparen müsse und der Haushalt das also nicht hergäbe!

Glaubt er wirklich, dass die Renten aus dem laufenden Bundeshaushalt bezahlt werden?

Es kann doch nicht wahr sein, hat Herr Deppendorf noch nie davon gehört, dass Renten aus Beiträgen der Versicherten bezahlt werden?

Wen nur das, wofür tatsächlich die Rentenbeiträge aus den Löhnen der Versicherten da sind, nämlich Alters-Invaliden und Hinterbliebenenrenten bezahlt würde, würden die Rentenbeiträge locker reichen, und die Renten könnten sogar höher sein.

Auch wenn es im Haushalt so ausgewiesen ist, dass der Bund einen Zuschuss zur gesetzlichen Rente zahlt, es ist eine Vortäuschung falscher Tatsachen, denn es sind Ersatzleistungen des Bundes für beitragsfremde, versicherungsfremde Leistungen, die man über die GRV abwickelt aber das was sich fälschlicherweise Bundeszuschuss nennt, hat seit 1957 noch nie alles zurück gezahlt, was zuvor aus den Rentenbeiträgen entnommen wurde und noch wird.

Der Bund schuldet der GRV bis heute rund 700 Milliarden Euro.

Die ganze Liste der versicherungsfremden Leistungen sind in der Teufeltabelle aufgelistet,

im Vortrag von Otto Teufel auf youtube genau erklärt.

Die Solidargemeinschaft der GRV benötigt Treuhänder, die zuverlässig mit den Beiträgen wirtschaftet und diese nicht durch die Politik zweckentfremden lässt.

.

 

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 340
Beiträge : 5856
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 17092387

Verwandte Beiträge