Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Die Hoffnung auf mehr Demokratie

Die Hoffnung auf mehr Demokratie

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

150 Jahre Sozialdemokratie bedeutet auch Hoffnungen zu haben auf ein besseres Leben in einem Land wo Gleichheit und Gerechtigkeit herrscht.

150 Jahre Sozialdemokratie waren Jahre in denen der Ruf nach besserer Bildung für Jedermann auf der Tagesordnung war, es galt den Schritt vorwärts zu wagen, in einer Zeit der Ewiggestrigen, nach dem 2. Weltkrieg herrschten in Mitteleuropa die Konservativen aus der Vorkriegsepoche und man betrieb eine Politik des Rückwärtsgewandten im Bunde mit den Mächtigen der Wirtschaft.

Für die Sozialdemokratie deutete diese Republik eine Herausforderung, denn manchen Konservativen war die Demokratie fremd, die wahre Demokratie zeigt ihr Gesicht in der Immaterie.

Hier galt es nicht nur die Spaltung zu überbrücken sondern neue Wege zu gehen, in der Familie und innerhalb der Bildung, Bildung gehört zum Allgemeingut des Volkes.

Bildung ist der demokratische Mehrwert und freie Bildung heißt nicht das Volk aus der Verantwortung nehmen sondern Wege aufzeigen.

Wege der Hoffnung zum besseren Leben bedeutet eine konsequente Analyse mit dem vorherrschendem System, bedeutet stets Alternativen aufzeigen.

Sich dem Bedarf annehmen und dabei den Menschen stärken, den Menschen stärken mit Wissen und Bildung eine Voraussetzung der demokratischen Transformation.

Die Transformation der Demokratie funktioniert nur in einer offenen Gesellschaft, das ist die Alternative zur nationalen Funktionsgesellschaft, je offener die Gesellschaft ist umso mehr praktiziert man die Demokratie.

Das erfordert allerdings einen Staat der Transparenz, die Entschlüsselung der Macht bedeutet nicht die Machtenteignung sondern die Belebung einer demokratischen Tugend.

Die Sozialdemokratie von Heute sollte der Hort der Agenda von Morgen werden und das Morgen heißt: Demokratische Mitbestimmung auf allen Ebenen und in allen Funktionen.

Das ist eigentlich die Herausforderung, nicht nur für die Politik die für den Bürger sein sollte sondern für den Bürger der sich beteiligen kann.

Bürgerentscheide, Volksbegehren und Volksabstimmungen sind legale mittel der demokratischen Mitbestimmung, Entscheidungen rufen nach Beteiligungen, ist dabei das Prinzip der Delegierten der Hemmschuh oder das notwendige Übel, es ist ein Verfahren der indirekten Demokratie.

Man staunt mitunter über Prinzipien, nach denen Jene rufen die anderswo die Prinzipien über Bord werfen, Begeisterung erreicht man zwar mittels Treue zur Regel aber nimmt man dabei nicht vielen eine Hoffnung auf eine bessere und wirksamere Demokratie?

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 29. Januar 2013 um 04:20 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5723
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 13882998

Verwandte Beiträge