Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Gewerkschaften DGB: Wer vertritt hier was und für wen?

DGB: Wer vertritt hier was und für wen?

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

So mancher Gewerkschafter (nur?) in den unteren Etagen mag die Faust in der Tasche ballen, in Anbetracht, wie sich DGB-Chef Sommer der Kanzlerin anbiedert.

Hier ein Artikel auf den Nachdenkseiten:

Vorstandsklausur des DGB: Sieht so der Kampf für einen „Kurswechsel“ aus?

Die Gewerkschaften fordern in ihren öffentlichen Aufrufen ständig einen politischen „Kurswechsel“.

Zu einer Klausur hinter verschlossenen Türen lädt der DGB-Bundesvorstand aber Politiker ein, die bestenfalls für ein „Weiter so“ stehen, wenn nicht sogar – wie etwa die Kanzlerin – für eine weitere Beschneidung von Arbeitnehmerinteressen.

Warum laden die Gewerkschaftsspitzen den SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück ein, der doch unerbittlich an dem von den Gewerkschaften zumindest in wesentlichen Teilen bekämpften Agenda-Kurs festhält?

Warum gerade den grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, für den Schwarz-Grün „eine zweite Tür“ ist?

Warum aber wird die Linkspartei, mit deren politischen Positionen die Gewerkschaften – jedenfalls nach Beschlusslage und öffentlichen Erklärungen – viel mehr übereinstimmen als mit den Repräsentanten der eingeladenen Parteien, nun auch noch vom Deutschen Gewerkschaftsbund ausgegrenzt?

Für die Gewerkschaftsspitzen ist offenbar eine „linke“ Mehrheit, also Rot-Rot-Grün – selbst wenn es der Wählerwille so ergäbe – keine Option.

Noch mehr: die Stimmen der über 6 Millionen Gewerkschafter sollen noch nicht einmal als politisches Drohpotential für einen Kurswechsel eingesetzt werden. Ein Kampf für einen „Kurswechsel“ sieht anders aus.

Von Wolfgang Lieb

Hier weiter: http://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=15811

Dazu ein Gedicht von Kurt Tucholsky

An einen Bonzen

Einmal waren wir beide gleich.

Beide: Proleten im deutschen Kaiserreich.

Beide in derselben Luft, beide in gleich verschwitzter Kluft; dieselbe Werkstatt – derselbe Lohn –

derselbe Meister – dieselbe Fron – beide dasselbe elende Küchenloch ... Genosse, erinnerst du dich noch?

Aber du, Genosse, warst flinker als ich.

Dich drehen – das konntest du meisterlich.

Wir mußten leiden, ohne zu klagen, aber du – du konntest es sagen.

Kanntest die Bücher und die Broschüren, wußtest besser die Feder zu führen.

Treue um Treue – wir glaubten dir doch!

Genosse, erinnerst du dich noch?

Heute ist das alles vergangen.

Man kann nur durchs Vorzimmer zu dir gelangen.

Du rauchst nach Tisch die dicken Zigarren, du lachst über Straßenhetzer und Narren.

Weißt nichts mehr von alten Kameraden, wirst aber überall eingeladen.

Du zuckst die Achseln beim Hennessy und vertrittst die deutsche Sozialdemokratie.

Du hast mit der Welt deinen Frieden gemacht.

Hörst du nicht manchmal in dunkler Nacht eine leise Stimme, die mahnend spricht:

»Genosse, schämst du dich nicht –?«

Quelle: sozialkritischegedichte.twoday.net/stories/an-einen-bonzen/

 

.

 

 

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5721
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 13860373

Verwandte Beiträge