Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Schluckt Gasprom RWE?

Schluckt Gasprom RWE?

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Wird Gasprom RWE schlucken?

Die Rache der Energiekonzerne für den Atomausstieg wird kommen.

Die Mehrkosten in Milliardenhöhe bei entsprechend sinkenden Profitmargen verzeihen die Manager nicht so ohne weiteres.

Besonders erbost sind sie über die Brennelementesteuer, die eigentlich als Ausgleich für die Laufzeitverlängerung gedacht war und politisch noch nicht vom Tisch ist.

Jetzt hat zumindest der zweitgrößte deutsche Stromkonzern den Joker gezogen.

Der Einstieg des Kremls bei RWE wird derzeit in Paris verhandelt.

Natürlich verhandeln nicht Medwedjew und Putin mit den RWE Vorständen, sondern Alexei Miller, der Vorstandsvorsitzende von Gasprom.

Gasprom ist ein Mehrheitsunternehmen des russischen Staates und absoluter Gasmonopolist in Russland.

Wer Gasprom in den zweitgrößten deutschen Energiekonzern holt, der ruft den bösen Mann zur Hilfe.

Die Russen finden den deutschen Atomausstieg absurd und lachen über die Green Economy genauso wie über unsere blödsinnige Demokratie.

Denen maßgebliche Stimmrechte in unseren Konzernen einzuräumen, ist mehr eine Drohung als eine Aussicht.

Ich halte diesen Schachzug von RWE für einen Affront gegen die deutsche Politik und letztlich gegen die deutsche Gesellschaft.

Den russischen Staatsmonopolisten in einem so sensiblen Bereich wie der Energiewirtschaft in einen der größten deutschen Konzerne zu lassen, mag kurzfristig Marktvorteile gegenüber den anderen Konkurrenten bringen.

Mittelfristig ist ein solches Gaskartell nichts anderes als ein Aufrollen des deutschen Energiemarktes mit russischer Hilfe.

Was wird, wenn RWE mit Hilfe von Gasprom die anderen Konkurrenten in Deutschland aus dem Markt geschlagen hat?

Dann sind wir 1:1 abhängig von der russischen Energiepolitik und in einem unwesentlich niedrigerem Verhältnis von der russischen Politik überhaupt.

Gerade die RWE mit ihren Wurzeln in der Sozialdemokratie ist der schlimmste Agent Provocateur, den wir uns hier vorstellen können.

Die Verstaatlichung der deutschen Energiekonzerne sollte nach meiner Meinung mit der RWE beginnen!

Das ist die einzige denkbare gesellschaftliche Gegenwehr gegen die Überlassung unserer nationalen und europäischen Energieinteressen an die Russen.

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 12. Juli 2011 um 06:16 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 370
Beiträge : 5841
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 16617395

Verwandte Beiträge