Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Pragmatische Politik, ein wertloser Ausdruck?

Pragmatische Politik, ein wertloser Ausdruck?

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Wer eine pragmatische Politik in den Mittelpunkt seiner Aussagen stellt, der will die Probleme umschiffen, denn diese Worte allein sind wertlos.

Es sind die Ausdrucksweisen der naiven Randgrößen in einer schrumpfenden Gesellschaft, die noch immer nicht willig sind die Kehrtwende zu versuchen.

Pragmatischer Vollzug war die Hinwendung zum Neoliberalismus, nicht die alternative Antwort sondern der flatterhafte Versuch mittels Themen des Postliberalismus hoffähig zu werden, den Zeitgeist und die Medien besetzen mit eigentlich politischem Murks.

Sehen sich derzeit Macher der SPD als die Wirtschaftsfachleute, dann muß man mehr als fragen, welchen wirtschaftlichen Kurs meint ihr?

Der sozialdemokratische Wirtschaftskurs, der auf Mitbestimmung am Arbeitsplatz und als Verbraucher das Bild der SPD einmal prägte, das war der des Sozialdemokraten Hilferding.

Zu den Thesen Hilferdings sind die Ausführungen von Olaf Scholz mehr als wirtschaftliberal, genauer betrachtet sind die Thesen von Scholz nicht die Ursprünge der sozialdemokratischen Wirtschaftslehre.

Nun lag zwischen den Thesen und den pragmatischen Beschreibungen von Olaf Scholz noch die Epoche von Prof. Karl Schiller, der bereits als Hamburger Ökonomieprofessor den volkswirtschaftlichen Kurs Keynes auferleben ließ.

Der als Berliner Wirtschaftssenator, den Umlauf des verdienten Geldes beschleunigen wollte und als Bundeswirtschaftsminister den neuen Kurs in der VWL einschlug, die Theorie Keynes wurde eine Sozialdemokratische.

Im Gegensatz dazu die sozialdemokratischen Jünglinge von Heute, die Aktentaschenträger eines Jochen Vogel, die den Zusammenhang von verpflichtetem Wirtschaften und der Bezahlung der Arbeit, die Entlohnung für gute Arbeit und der sozialen Verpflichtung der Wirtschaft, d.h. die Wagnerischen Gesetze weder ansprechen noch verbindlich herausstellen.

Es funktioniert so nicht, denn die sozialdemokratische Handschrift verpflichtet zum Wohlfahrtsstaat.

Wir dürfen niemals diesen Jünglingen das abnehmen, wenn sie von ihrer Stärke innerhalb der Ökonomie reden, denn sie erzählen dann nur die halbe Wahrheit.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 08. Mai 2011 um 10:25 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 342
Beiträge : 5856
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 17067142

Verwandte Beiträge