Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Archiv 2011 Warten auf die Rücktrittsbremse

Warten auf die Rücktrittsbremse

E-Mail Drucken PDF

Eigentlich wollte ich hier ja über die Bundeswehr-Reform von Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg schreiben, die wohl zweifellos bereits jetzt als misslungen bezeichnet werden darf.

Stattdessen schreibe ich nun aber doch über Guttenberg selbst, da die gesamte Plagiats-Affäre eine Dimension erreicht hat, die nicht mehr nur des Ministers Bier ist.

Inzwischen geht es auch um Angela Merkel, um die gesamte Union und viel schlimmer – um unsere Demokratie und damit unser Land!

Natürlich spielt der „erklaute Doktortitel“ selbst keine Rolle für Guttenberg’s Handeln und seine Arbeit als Minister.

Das Drumherum schon.

Die Frage ist doch, wieviel Verfall der Werte Integrität, Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit und Anstand ein Politiker in einer Spitzenposition vertragen kann ohne für das Amt untragbar zu werden?

Die Grenze ist längst überschritten. Guttenberg schadet dem Amt.

Guttenberg schadet auch dem Land, der Demokratie.

Mit jedem Tag, den er derart irreparabel beschädigt länger im Amt bleibt, schadet er dem Ansehen der Politik und beschleunigt die derzeitige Entwicklung: immer mehr Menschen interessieren sich nicht für Politik, immer mehr Menschen gehen nicht wählen.

Immer mehr Menschen sind der Ansicht, Politiker seien korrupt und handeln nur nach dem eigenen Vorteil.

Da passt der Guttenberg-Skandal „wunderbar“ ins Gesamtbild.

Das Bemerkenswerte an der Lage ist, dass Angela Merkel erstmalig der politische Instinkt verloren gegangen scheint – wäre alles wie immer, würde Merkel sich von Guttenberg abwenden, da ihr klar ist, dass Guttenberg bei der Bevölkerung zwar noch beliebt ist (wenn auch nicht so beliebt, wie uns eine große deutsche Tageszeitung glauben machen möchte), aber die Stimmung demnächst umschwenken wird.

Gegeelte Haare hin oder her – wenn eine derart große Luftblase zerplatzt, geht das auch am Wahlvolk nicht spurlos vorbei.

Die Guttenberg-Affäre könnte sich demnach als der Anfang vom Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel erweisen.

Je länger das unsägliche Spiel weiter geht, desto mehr wird man die Affäre auch mit Angela Merkel und der gesamten Union assozieren, die noch immer fast geschlossen einen Minister deckt, der offenkundig gelogen hat.

 

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 342
Beiträge : 5859
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 17381553

Verwandte Beiträge