Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Die Verursacher der Krise gehen gestärkt aus ihr heraus

Die Verursacher der Krise gehen gestärkt aus ihr heraus

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Das heißt: Neoliberalen ist jegliches Gefühl von der Gerechtigkeit abhanden gekommen, wobei man fragen muß besitzen Neoliberale den sozialen Bezug?

Nahm der Urvater der Neoliberalen, Friedrich von Hayek, nicht bereits Abschied von der Gerechtigkeit ?

Interpretiert man Hayek und erkennt dabei die reale Lage in unserem Land, wird es deutlich " soziale Grechtigkeit wird bestimmt von der Kassenlage, daswiederum wird vermittelt mittels Machtungleichheit.

Diese Machtungleichheit hat in der Krise und nach der Krise zu keinerlei Konseqenzen geführt, weil sie eine Übermacht zwischen den politisch Handelnden und des Managertums besitzt.

Diese wiederum justiert die gesellschaftliche Debatte, mittels einer Tabusierung des Themas, man muß nur frech genug sein, denn das färbt ab.

Hintergründig bedeutet das wiederum, wer gibt freiwillig zu, zu den Verlierern der Krise zu zählen?

Die Justierung erfolgt mittels eines Sozialneids, angestoßen von den neoliberalen Manager und freimütig übernommen von Politiker, denen keine Alternativen zum System einfallen.

Demzufolge hat die jüngste Krise des Kapitalismus den Rechten mehr genutzt als den Linken, zudem gehen sie noch gestärkt und unbehelligt aus dieser heraus.

Die Fanatiker des Neoliberalismus sind besessen von ihrer Logik, allein das Wort von einer "sozialen Gerechtigkeit", verstehen sie als eine politische Kampfansage, hier halten sie es nämlich mit ihrem geistigen Vater, Friedrich von Hayek, der sah nämlich in seinen Thesen die"soziale Gerechtigkeit" als sinn- und wertlos an.

Hayeks Modell der neoliberalen Marktwirtschaft, bezeichnet Armut und Reichtum als Verdienst, er spricht nicht von einer staatlichen Wohlstandsverteilung, sondern von der Regulierung durch den Markt.

Er entfacht den Glauben, die Leistung würde vom Markt belohnt, das interpretierte Westerwelle und daraus wurde " Leistung muß sich wieder lohnen".

Friedrich von Hayek beantwortet allerdings nicht die Frage, wer belohnt wird, detailiert man die Lehren Hayek so erkennt man hier das Bedienen der Klienten.

Haben sich die Bürger in diesem Land sich für den Markt entschieden,heißt das allerdings nicht für eine Ökonomisierung des gesamten Lebens, diese wiederum nun knallhart von den Neoliberalen gefordert wird.

Eine solch umgesetzte Politik nennt man "marktradikal".marktradikale Vorstellungen bewirken die Entfernung von der gesellschaftlichen Fürsorge.

Den Marktradikalen gefällt ihre politische Stellung, denn diese bringt sie in die derzeitige Lage gestärkt aus der Krise zu gehen.

Frei nach Friedrich von Hayek bedeutet das, die soziale Gerechtigkeit auszuklammern.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 21. Mai 2011 um 06:52 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 340
Beiträge : 5859
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 17358742

Verwandte Beiträge