Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Archiv 2010 Bürgerarbeit a la von der Leyen (CDU)

Bürgerarbeit a la von der Leyen (CDU)

E-Mail Drucken PDF

Sinnvoll oder Schikane für Langzeitarbeitslose von der Arbeitsministerin?

Nach meinen Informationen einer Mitarbeiterin von einer Institution die von der ARGE Schwalm-Eder beauftragt wurden die Maßnahmen der Rekrutierung für Bürgerarbeit zu übernehmen.

Ab dem 01. Januar 2011, Organisationen, Vereine sowie andere Nutzer für Bürgerarbeit auch sollen solche Langzeitarbeitslose zugeführt werden, die seit Jahren einen festen Arbeitsplatz als Aushilfen (400,00 EUR) haben.

Bürgerarbeit wird entlohnt mit einem Bruttogehalt zwischen 900,00 EUR und 1080 EUR, zieht man die Sozialversicherungsbeiträge ab, bleiben zwischen 360,00 EUR und 400,00 EUR übrig.

Derjenige der einen Arbeitsplatz auf 400,00 Euro Basis hat, müsste diesen Kündigen oder so legen, dass er oder sie nach dem er mit dem zugewiesenen Bürgerarbeitsplatz für diesen Tag fertig ist, noch seinen seinen 400 EUR Job erledigen kann.

Fällt die Arbeitszeit aber in die Zeit der Bürgerarbeit muss er den Job kündigen.

Was also bringt die Bürgerarbeit für Menschen die einen, wenn auch nur einen 400 EUR Job haben dann für Vorteile?

Abgesehen davon das die 400 EUR Jobs als Hinzuverdienst angerechnet werden, aber unter dem Strich weniger bleibt als vorher?

Sinn würde es machen wenn man nur Langzeitarbeitslose einsetzt die bisher keinen 400 EUR Job hatten.

Der Clou ist aber das bis zum jetzigen Zeitpunkt für den Schwalm-Eder-Kreis 200 ausgesuchte Langzeitarbeitslose für 50 Jobs zur Verfügung stehen.

Außerdem werden weiterhin Kurse wie z.B. Bewerbungstrainings zugeteilt die über einen Zeitraum von 14 Tagen gehen, bei den es aber keine Seltenheit ist das Kursteilnehmer innerhalb von 2-3 Jahren diesen 6-mal wiederholen, auch wenn diese Schwerstbehindert sind.

Sehr zweifelhaft sind auch PC-Kurse die über einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten gehen, die Teilnehmer hinterher aber gerade mal in der Lage sind einen Brief im Wordformat zu schreiben, evtl. noch gerade einen Briefkopf entwerfen können.

Bei Excel gerade Mal eine Tabelle erstellen können um Adressen und Telefonnummern einzutragen und zu speichern.

Die Firmen die das im Namen der Agentur für Arbeit oder der ARGEN sich in kürzester Zeit dumm und dämlich verdienen.

Immerhin kostet das pro Tag und Teilnehmer bis zum 75,00 EUR.

Das sind Aktionen und Maßnahmen bzw. Luftnummern a la von der Leyen, sinnlos, nutzlos und hirnlos.

 

 

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 341
Beiträge : 5859
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 17390409

Verwandte Beiträge