Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Justiz stösst Arbeitnehmer in die Sklaverei

Justiz stösst Arbeitnehmer in die Sklaverei

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Welch grosser Tag für einen der Totengräber des Sozialstaates, Florian Gerster für Dich hoffe ich das es wirklich eine Hölle mit ewiger Pein gibt.

Ein trauriger Tag für Gerechtigkeit, das traurigste daran das auch mit dieser miesen Aktion wieder ein prominenter Jünger des Schröderianismus seine gierigen Hände im Spiel hat.

Jemand der uns seit kurzer Zeit mit seinen Jubelarien auf die Agenda 2010 in den Talkshows nervt, der gute alte Florian Gerster welcher uns die Segnungen des Niedriglohns predigt.

Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig stösst die  Arbeitnehmer der Pin Ag und TNT in die Armut und der Staat soll den Beschiss dann durch Aufstockung finanzieren.

Und wieder einmal macht sich die Justiz zum willfährigen Erfüllungsgehilfen des Grosskapitals.Hier sollte mal die Steuerfahndung Konten durchleuchten auf Eingänge grösserer Geldbeträge.

Den mit Gesetz und Ordnung lässt sich diese Gesetzsprechung schon länger nicht mehr erklären.

Weil das Gerechtigkeitsgefühl wird von unserer Justiz schon lange nicht mehr bedient,sein es Kündigungen aufgrund von unbewiesener Behauptungen und Einstellungen von Verfahren bei erkannter Strafstat.

Ja allerdings hatte ja der Falsche geklagt,und da ist eine Ermittlung dann nicht im sogenannten öffentlichem Interesse.

Dabei muss man sich einfach mal auf der Zunge zergehen lassen das sich die Neuen Briefdienste auf einen Tarifabschluß berufen welcher durch eine Nicht Tariffähige Gewerkschaft abgeschlossen wurde.

Der Gewerkschaft Neue Brief- und Zustelldienste (GNBZ)Der GNBZ wurde allerdings inzwischen vom Arbeitsgericht Köln derGewerkschaftsstatus abgesprochen; sie wurde damit für nichttariffähig erklärt.

Also weil eine nicht zu solchen Anhörungen zugelassenen Scheingewerkschaft nicht angehört wurde werden die von einer rechtlich anerkannten Gewerkschaft und die für allgemeingültig erklärten Tarifverträgen ausser Kraft gesetzt.

Seltsame Rechtsauffassung eines Gerichts in der BRD.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 03. Januar 2013 um 11:15 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 340
Beiträge : 5854
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 17024582

Verwandte Beiträge